Rekord im Treibhaus / Neuer Höchststand bei CO2 / Die Erde erwärmt sich doch / Eisbär verhungert / > 400 ppm / Schnee im März / EEA / uiu / 2052 / Kinder/ WBGU/ IPCC 2011/ Kurzfilm/ Kindermeilenkampagne
Autor:
Übermittelt von: Admin   Datum: 09-12-2010 19:48
Kommentar(e):   Bewertung(en):
Nochmals neuer trauriger Rekord im Treibhaus
Höchster Stand der CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit 1984 (396 ppm) ! Übersäuerung der Ozeane so hoch wie seit 300 Millionen Jahren nicht ! Methan-Konzentration bei 253 % des vorindustriellen Wertes ! 2015 soll in Paris ein neuer Weltklima-Vertrag ausgehandelt werden!!! (FR 10.9.2014)
_____________________________
Neuer Höchststand bei Treibhausgas CO2 gemeldet
(Quelle: dpa, 26.5.2014, www.feelGreen.de)
Die Konzentration des klimaschädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (C02) hat in der Atmosphäre der nördlichen Halbkugel der Erde einen neuen monatlichen Höchststand erreicht. Sie habe dort im April zum ersten Mal durchgehend den Wert von 400 ppm (parts per million, Teilchen pro Million) überschritten, teilte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) mit.
Alle Messstationen des WMO-Netzes in der nördlichen Hemisphäre hätten im Frühjahr Rekordwerte bei der CO2-Konzentration gemeldet. Global werde mit dem Überschreiten des durchschnittlichen Jahreswertes von 400 ppm 2015 oder 2016 gerechnet, so die UN-Sonderorganisation.
Die CO2-Konzentration vor der Industrialisierung lag bei 278 ppm.
==>5/2013: Hawai. 4/2014: nördliche Halbkugel / 2015: weltweit !!!
_______________________________
Die Erde erwärmt sich doch. Keine Pause beim Klimawandel. Eine neue Studie sagt, dass es diese Pause nie gegeben hat - weil die Arktis sich schneller erwärmt als angenommen und die globale Durchschnittstemperatur noch oben treibt. Die vermeintliche Pause war schlicht mangelnden Daten geschuldet.
(Quelle: T online, von Spiegel online, A. Bojanowski, 16.11.113)
_______________________________
Eisbär in Norwegen einfach verhungert. - Meerestiere ziehen polwärts. - Wenn die Walrosse nicht mehr tauchen. - Der Klimawandel hat dramatische Folgen für die Tierwelt. Das Arktiseis hat im Sommer 2012 die geringste Ausdehnung seit 1500 Jahren erreicht. In den beiden letzten Jahrzehnten hat sich die Arktis doppelt so schnell erwärmt wie der Rest der Welt... (dpa-Meldungen vom 7. und 9.8.2013).
"Ohne Eis kein Eisbär" - wie wir schon vor 5 Jahren unsere Eisbärkiste nannten!
_______________________________
"Forscher: Klimawandel unumkehrbar". US-Foscher schlagen Alarm: Die Konzentration des Treibhausgases CO2 in der Atmosphäre hat den höchsten Stand seit Millionen Jahren erreicht! Messungen der Forschungsstation auf Hawaii haben am 9.5.13 erstmals Werte von mehr als 400 ppm registriert.
(Starkenburger Echo, 13.5.13)
_______________________________
"Schnee im März ist kein Argument"- Forscher Mojib Latif zum Klimawandel: "Wir haben inzwischen wirklich vergessen, wie ein Winter normalerweise aussieht, und dass es auch in Zeiten der globalen Erwärmung noch richtige Winter geben kann... Eine kalte Phase kann die menschengemachte Erwärmung derzeit noch überdecken, so ist es momentan. Sie läuft aber im Hintergrund weiter... Die anthropogene Erwärmung und eine natürliche Erwärmung werden sich dann überlagern...Der jetzige Stillstand bei der Erwärmung bedeutet alles andere als Entwarnung." (FR 15.3.2013)
Dazu passt: Hitzewellen im Juli: Der gesamte Globus erlebt Extreme, nicht nur wir, auch Indien, USA, China ... ("Hitzewellen nur ein Puzzlestein", FR vom 1.8.2013)
_______________________________
Der Bericht "Klimawandel, Auswirkungen und Gefährdung in Europa 2012" der „Europäischen Umweltagentur“ zeigt, dass der Klimawandel alle Regionen in Europa betrifft und umfangreiche Folgen für die Gesellschaft und die Umwelt hat: höhere Durchschnittstemperaturen, Arktiseisrückgang, Hitzewellen-Fluten-Dürren, Küsten und Meere, Flüsse... >neu???
(Climate change, impacts and vulnerability in Europe 2012 - Summary [2.5 MB])
________________________________
Die Welt im Klimawandel. Thema der Woche bei "Umwelt im Unterricht" (www.umwelt-im-unterricht.de), dem Service des BMU für Lehrkräfte: Didakt.Kommentar/Hintergrund/Unterrichtsvorschläge SekI und GrS/Medien&Materialien, 6.12.2012.
_________________________________
Club of Rome: "2052 - Eine globale Vorhersage für die nächsten 40 Jahre"
Nach dem ersten großen Report "Die Grenzen des Wachstums" (1972), der die Wohlstandsgesellschaft aufrüttelte, legt der Club of Romehier seinen zweiten Report vor. Darin entwirft er ein pessimistisches Szenario für die nächsten 40 Jahre: Ressourcenbelastung, Bevölkerungswachstum, ökonomische Ungleichheit und vor allem Klimawandel. "Die Auswirkungen des Klimawandels könnten in eine sich selbst verstärkende Spirale münden." (FR 8.5.12) Dennoch geht der Club von keinem Kollaps aus, sondern erwartet nur eine Stagnation.
_________________________________
Wie sag ich's meinen Kindern? Von Andreas Weber. Greenpeace Magazin 3.12, S. 71-77 ("Schreckensmeldungen über Urwaldzerstörung, Artensterben und Klimawandel begleiten heute jede Kindheit. Die Erwachsenen sollten Furcht angesichts der Krise der Natur zulassen." Mit "13 Ratschlägen, um mit Kindern über die Umweltkrise zu reden", S.74)
__________________________________
„Welt im Wandel. Gesellschaftsvertrag für eine Große Transformation“
Der WBGU begründet in diesem neuen Gutachten von 2011 (420 S.) die dringende Notwendigkeit einer globalen Transformation zur klimaverträglichen Gesellschaft. Er zeigt zugleich ihre Machbarkeit und präsentiert zehn konkrete Maßnahmenbündel zur Beschleunigung des erforderlichen Umbaus. Damit diese Große Transformation gelingen kann, muss die Menschheit gemeinsame Verantwortung für die Vermeidung eines gefährlichen Klimawandels übernehmen. Dazu sollte ein neuer Gesellschaftsvertrag zwischen Staat und Bürgerschaft geschlossen werden.
(WBGU = Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen)
___________________________________
Die neue Studie des IPCC (Weltklimarat) warnt: Der rasant ansteigende CO2-Ausstoß führt zu extremen Klima-Ereignissen wie Hitzerekorde, Hurrikane mit Hungersnöten und Seuchen und Überschwemmungen als Folgen. Im Sommer bis 50 Grad Hitze in den Städten! Und dann kein Eis mehr!!! Erderwärmung um bis zu 5 Grad! > Bei Menschen wäre das tödlich!
Siehe auch "Frankfurter Rundschau", 18.11.2011: Interview mit Prof. Mojib Latif.
Der Special Report des IPCC ist zugänglich unter: www.ipcc.ch
____________________________________
Kurzfilm: "Der Karren im Dreck" zum Thema Weihnachten und Klimawandel:
Der Weihnachtsmann mit seinem Schlitten steckt im Matsch fest!
www.bund.net
_____________________________________
2011: 200.000 Kinder in 25 Ländern haben 2.710.340 Grüne Meilen gesammelt und auf der Weltklimakonferenz in Durban überreicht.
2010: 159.500 Kinder in 10 Ländern haben 2.660.251 Grüne Meilen für den Klimaschutz gesammelt und auf der Weltklimakonferenz der UN 2010 in Cancun/ Mexiko der Leiterin des UN-Klimasekretariats Christiana Figueres überreicht.
www.kindermeilen.de/results2011.html